Prof. Dr. Bernhard Schröder  
Homepage: http://www.bernhard-schroeder.eu/  
  Universität Duisburg-Essen, Campus Essen  
 
Kurzvita
 
  • geb. 1965
  • 1986-1992: Studium in Bonn und Helsinki (1989/90): Kommunikationsforschung und Phonetik, Philosophie, Sprachwissenschaft (in Helsinki Finnougristik)
  • Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1992: Magisterexamen
  • seit 1994: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik (IKP) der Universität Bonn
  • 1997: Promotion mit einem Disseratationsthema zur wissenschaftstheoretisch-modelltheoretischen Analyse formaler Grammatiktheorien
  • 1997-2003: wissenschaftlicher Assistent am IKP
  • 2001-2002: Program Chair der European Society for Philosophy and Psychology (ESPP)
  • seit 2003: Vorstandsmitglied der European Society for Philosophy and Psychology (ESPP)
  • 2004: Habilitation
  • 2004-2007: Oberassistent am IKP, jetzt Institut für Kommunikationswissenschaften, Abteilung für Sprache und Kommunikation
  • Sommersemester 2005-Wintersemester 2005/06: Vertretungsprofessur für Germanistik/Linguistik an der Universität Duisburg-Essen
  • Sommersemester 2007: Vertretungsprofessur für Computerlinguistik an der Universität Bonn
  • seit Wintersemester 2007/08: Universitätsprofessor für Germanistik/Linguistik an der Universität Duisburg-Essen
Arbeitsgebiete

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

  • Experimentelle und formale Pragmatik
  • Sprachevolution und -wandel
  • Formale Linguistik
  • Logisches Programmieren
  • Texttechnologie
  • Internet und gesprochene Sprache

Bisherige Aktivitäten in der GSCL (ehem. GLDV):

  • Kassenprüfer 1993 (vertretungsweise), 1994-1996
  • Mitglied des Wahlvorstands 1995
  • Mitglied der Leitungsgremien der GSCL-AKs Hypermedia und Dialog, Organisation verschiedener Workshops
  • 1997-2009 Informationsreferent der ehem. GLDV (jetzt GSCL), 2009-2011 Schriftführer
  • Seit 2011 Mitglied des Beirats der GSCL
  • Mitglied des Organisationskomitees der Konvens98
  • Mitglied des Programmkomitees der meisten GLDV/GSCL-Jahrestagungen 1999-2017
  • (Mit-) Organisation der GLDV-/GSCL-Jahrestagungen 2005 und 2015
  • Mitglied der GSCL-Promotionspreis-Kommission
  • Tagungsbeiträge auf verschiedenen GLDV/GSCL-Jahrestagungen
Vorstellungen für die Arbeit in der GSCL

Ich möchte die Erfahrungen meiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand der GSCL in die gemeinsamen Beratungen von Vorstand und Beirat einbringen. Außerdem würde ich gerne an der dem Beirat übertragenen Ausgestaltung des zum Gedenken an Wolfgang Hoeppner gestifteten GSCL-Promotionspreis mitwirken. Thematisch werde ich neben den Kerngebieten der GSCL besonderen Wert legen auf die Bereiche:

  • E-Texte und Korpora
  • Computerlinguistik in der diachronen und historischen Linguistik
  • Dialogsysteme und gesprochene Sprache